Hefezopf mit Kürbis

Dieser vegane Hefezopf mit Kürbis wird genauso fluffig und weich wie ein normaler Hefezopf mit Eiern, Butter und Kuhmilch. Dazu hat er noch eine schöne herbstliche Farbe. Einen Hefezopf zu veganisieren ist tatsächlich viel einfacher, als man denkt. Hefezopf ist also wirklich ein super Anfang, um auf tierische Produkte zu verzichten und noch etwas für unser Klima zu tun. Die Kuhmilch wird einfach durch Pflanzendrink ersetzt, die Butter durch vegane Butter oder Margarine, die Eier durch das Kürbispüree. Probier es bitte einmal aus und schreib mir gerne, ob du einen Unterschied schmeckst

Dieses Bild zeigt den Hefezopf mit drei abgeschnittenen Scheiben von vorne

Hefezopf mit Kürbis backen – So geht´s

Hier erkläre ich dir Schritt für Schritt, wie du diesen lockeren und soften Kürbishefezopf zubereitest, so kann nichts schief gehen. Die genauen Mengenangaben findest du unten in der Rezeptbox.

1. Schritt: Hefeteig zubereiten

Das Mehl mit Kürbispüree, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen und die Trockenhefe darin auflösen. Die Margarine ebenfalls schmelzen und alles zusammen zu einem glatten Teig verkneten. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

2. Schritt: Hefezopf mit Kürbis flechten

Den Hefeteig in zwei gleich große Portionen teilen und mit etwas Mehl noch einmal durchkneten. Jeweils drei Portionen abteilen und zu ca. 30cm langen Strängen ausrollen. Die Stränge nun zu einem Zopf flechten und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit Milch einstreichen und je nach Geschmack noch Hagelzucker darüber streuen. Für 25-30 min bei 180°C Umluft backen bis der Zopf hellbraun ist.

3. Schritt: Glasur zubereiten

Nach dem Backen den Kürbiszopf etwas abkühlen lassen. Danach Puderzucker mit Wasser anrühren und den Zopf damit einpinseln. Wenn der Zuckerguss fest geworden ist, lässt er sich prima zum Frühstück aufschneiden oder auch gerne zum Kaffee am Nachmittag.

Tipps & Tricks für diesen frischen Kürbis Hefezopf

Tipp 1: der perfekte Hefeteig

Hefeteig zuzubereiten ist gar nicht so schwer. Wichtig ist, dass du die Hefe in zimmerwarmer Milch auflöst und dass der Teig an einem warmen Ort gehen kann. Die richtige Temperatur ist entscheidend, damit der Hefeteig schön aufgeht. Ideal sind hierbei ca. 30°C. Im Sommer reicht dafür ein sonniges Fenster, im Winter am Besten auf die Heizung oder in den Backofen stellen

Tipp 2: Hefezopf flechten

es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Hefezopf zu flechten. Ich mag es am Liebsten, möglichst wenig, dafür aber dicke Stränge zum Flechten zu haben. Deshalb teile ich den Teig in drei Teile und flechte sie wie bei einem Haarzopf zusammen

Tipp 3: Hefezopf aufbewahren

Wenn du den Hefezopf nicht direkt an einem Tag aufisst, bewahre ihn am Besten in einer luftdicht verschlossenen Tupperdose im Kühlschrank oder an einem anderen kühlen Ort auf. So hält es sich 2-3 Tage. Wenn du es essen möchtest, erwärmst du ihn kurz als Ganzes oder einzelne Scheiben in der Mikrowelle auf Zimmertemperatur. Dadurch wird es wieder schön weich und frisch

Tipp 4: Hefezopf mit Kürbis einfrieren

du kannst den Kürbiszopf auch super als Ganzes einfrieren. Dafür entweder in eine Tupperdose oder einen Gefrierbeutel packen und wenn du wieder Appetit darauf hast, kurz im Backofen oder in der Mikrowelle wieder auftauen

Dieser Hefezopf mit Kürbis ist…

  • weich und fluffig
  • lecker zimtig
  • perfekt zum Frühstück, Brunch oder Nachmittagskaffee
  • pur oder mit Butter und Marmelade ein Genuss
  • vegan
Dieses Bild zeigt den Hefezopf mit drei abgeschnittenen Scheiben von vorne

Hefezopf mit Kürbis

Dieser vegane Hefezopf mit Kürbis wird genauso fluffig und weich wie ein normaler Hefezopf mit Eiern, Butter und Kuhmilch. Dazu hat er noch eine schöne herbstliche Farbe. Einen Hefezopf zu veganisieren ist tatsächlich viel einfacher, als man denkt. Hefezopf ist also wirklich ein super Anfang, um auf tierische Produkte zu verzichten und noch etwas für unser Klima zu tun. Die Kuhmilch wird einfach durch Pflanzendrink ersetzt, die Butter durch vegane Butter oder Margarine, die Eier durch das Kürbispüree. Probier es bitte einmal aus und schreib mir gerne, ob du einen Unterschied schmeckst
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Wartezeit 1 Std.
Arbeitszeit 1 Std. 45 Min.
Gericht Frühstück
Land & Region gemütlich, herbstlich, klassisch
Portionen 2 Stück

Zutaten
  

  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 200 g Kürbispürree
  • 100 g Zucker
  • 50 g Margarine oder vegane Butter
  • 150 ml Pflanzliche Milch
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker
  • Hagelzucker

Anleitungen
 

  • Das Mehl mit Kürbispüree, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen und die Trockenhefe darin auflösen. Die Margarine ebenfalls schmelzen und alles zusammen zu einem glatten Teig verkneten. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde ruhen lassen.
  • Den Hefeteig in zwei gleich große Portionen teilen und mit etwas Mehl noch einmal durchkneten. Jeweils drei Portionen abteilen und zu ca. 30cm langen Strängen ausrollen. Die Stränge nun zu einem Zopf flechten und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit Milch einstreichen und je nach Geschmack noch Hagelzucker darüber streuen. Für 25-30 min bei 180°C Umluft backen bis der Zopf hellbraun ist.
  • Nach dem Backen den Kürbiszopf etwas abkühlen lassen. Danach Puderzucker mit Wasser anrühren und den Zopf damit einpinseln. Wenn der Zuckerguss fest geworden ist, lässt er sich prima zum Frühstück aufschneiden oder auch gerne zum Kaffee am Nachmittag.
Keyword Hefezopf mit Kürbis, Hefezopf vegan Rezept, Kürbis backen süß, Kürbis Hefezopf, veganer Osterzopf, veganer Zopf

Wenn du meinen super weichen Kürbishefezopf nachgebacken hast…

  • schreib mir gerne einen Kommentar, wie es dir geschmeckt hat
  • hinterlasse mir eine Sternewertung
  • teile das Rezept
  • folge mir auf meinen Social Media Kanälen für weitere leckere Rezeptideen

Dir gefällt mein Rezept? Dann schau doch mal hier vorbei…

Guten Appetit wünscht

Deine Caro



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung