Naan mit Dip

In Indien wird Naan zu jedem Gericht als Beilage serviert und auch in vielen indischen Restaurants wird es mit unterschiedlichen Dips oder Ölen dazu gereicht. Der Teig ist schnell gemacht und lässt sich leicht verarbeiten. Portionieren und die Teigfladen kurz in der Pfanne anbraten, fertig. Statt Reis oder anderen Sättigungsbeilagen einfach mal Naan zum Curry servieren. Auch zu Gemüse passt es super. Mein Favorit, Naan mit Joghurt-Dip und gebackenem Blumenkohl.
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Arbeitszeit 2 Stdn. 10 Min.
Gericht Abendessen
Land & Region orientalisch
Portionen 12 Stück

Zutaten
  

Teig

  • 500 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 275 ml Milch
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 4 EL Naturjoghurt
  • 2 1/2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 TL Zucker
  • 2 TL Salz

Dip

  • 300 g Naturjoghurt
  • 70 g Quark
  • 1 TL Limettensaft
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen
 

Naan

  • Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel geben. Zuerst alle trockenen Zutaten hinzufügen. Die Milch in einem Messbecher erwärmen und die Hefe darin auflösen. Jetzt die Milchmischung, den Joghurt und das Öl zum Teig geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.
  • Legt ein Küchentuch über die Schüssel und lasst den Teig an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen. Danach sollte er mindestens doppelt so groß sein.
  • Bestreut eure Arbeitsfläche großzügig mit Mehl und stürzt den Teig aus der Schüssel.
  • Da er noch recht klebrig ist, knetet ihn noch einmal mit etwas Mehl durch bis er sich gut verarbeiten lässt. Der Teig sollte für 12 Naans reichen, also teilt ihn in 12 gleiche Teile auf und formt daraus zunächst kleine Kugeln.
  • Bereitet eine Pfanne vor, sodass ihr direkt mit dem Ausbacken starten könnt. Drückt die erste Teigkugel etwas platt und rollt sie mit einem Nudelholz kreisrund aus. Je dünner ihr den Teig ausrollt, desto luftiger wird er und desto schneller geht er beim Backen in der Pfanne auf.
  • Nun ist etwas Geschicklichkeit und gutes Timing gefragt. Legt den Teigfladen flach in die Pfanne. Nach etwa 30 Sekunden geht der Teig in der Pfanne auf und beginnt, kleine Blasen zu bilden.
  • Lasst dem Teig noch einige Sekunden Zeit, um weiter aufzugehen, danach könnt ihr ihn umdrehen. Auf der anderen Seite braucht er nur wenige Sekunden, um etwas braun zu werden, dann könnt ihr ihn schon wieder heraus nehmen. Am Besten legt ihr das Naan auf ein Kuchengitter zum Abkühlen.

Dip

  • Der Dip ist super easy und schnell gemacht. Einfach den Joghurt in eine Schale geben und mit dem Quark verrühren. Knoblauch sehr klein würfeln oder über eine Reibe direkt in den Joghurt raspeln. Limettensaft hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. So schnell lässt sich ein aromatischer Dip zaubern.
  • Serviert das Naan am Besten direkt warm aus der Pfanne, reißt es mit den Fingern in kleine Stücke und dipt sie in den Joghurt. Kleiner Tip, wenn noch Naan übrig bleibt, am zweiten Tag einfach noch einmal kurz in den Ofen geben und aufbacken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung